INFORMATIONS-PLAKAT ZUM KAKAOANBAU

Ein Projekt zur Frage »Macht Schokolade glücklich?«

Für den weltweiten Schokoladenkonsum spielt der Kakaoanbau in Ländern wie Südafrika eine zentrale Rolle. Dieser geht jedoch mit zahlreichen sozialen und ökologischen Problemen einher. Sogenannte Hot-Spot-Analysen identifizieren die Schwierigkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Produkts, in diesem Falle des Kakaos.

 

Von der Analyse zum Informationsplakat über Kakaoanbau

Ziel » Die Übertragung einer Kakao Hot-Spot-Analyse aus der Oecotrophologie in ein visuelles Konzept zur Informationsvermittlung im Kontext einer öffentlichen Ausstellung.

Vorgehensweise » Ausgehend von der Analyse zum Kakaoanbau in Afrika begann ich die einzelnen Schritte der Kakaoernte in eine genaue Abfolge zu bringen. Den Ablauf der Ernte – wie das Abschlagen und Öffnen der Früchte oder das Fermentieren – erläuterte ich mit kurzen Texten und verknüpfte sie danach mit den sozialen und ökologischen Problemen. Dafür legte ich unterschiedliche Informationsebenen an. Die sozialen Hot-Spots sind oberhalb der Menschen angeordnet und aus der Sicht einer betroffenen Person formuliert. Unterhalb der Erklärung der Arbeitsschritte sind die ökologischen Probleme angesiedelt, da sie aus diesen resultieren.
Die grafischen Darstellungen auf dem Informationsplakat sind flächig und reduziert, um den Fokus auf die wesentlichen Informationen zu lenken. Auch die Personen sind abstrahiert und gesichtslos, da sie als Platzhalter für die realen Menschen dienen.

Ergebnis » Die verdichteten Informationen und Illustrationen zum Kakaoanbau wurden auf einem Informationsplakat zu Ausstellungszwecken zusammengeführt mit einer Länge von mehr als drei Metern. Um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu gewinnen und ihn in seiner Lebenswirklichkeit abzuholen, wird zu Beginn die Frage gestellt »Macht Schokolade glücklich?«. Am Ende des Plakats sich zusätzliche Hinweise zu unserem Einfluss auf den Kakaoanbau als Konsument platziert.

 

Die besondere Herausforderung – Darstellung der Hot-Spots

Neben dem Illustrieren der Erntestationen, stellte sich mir die Frage, wie ich den Betrachter auf die eigentlichen Hot-Spots aufmerksam mache – am Besten schon aus der Ferne. Die Antwort war der Einsatz einer roten Warnfarbe, die kritische Aspekte hervorhebt in Kombination mit einem eigens entwickelten Icon-Set. Letzteres war eine große Herausforderung, weil viele Brennpunkte recht abstrakt sind, z.B. der Verlust von Biodiversität. Letztendlich trägt dieses Icon-Set zu einer besseren Orientierung auf dem Informationsplakat bei und verstärkt die Sichtbarkeit de Hot-Spots.

 

Sie suchen jemanden der Informationen strukturieren und grafisch aufarbeiten kann? Dann schreiben Sie mir eine Nachricht » E-Mail schreiben